Häufig gestellte Fragen zum Thema Windkraftnutzung

1. Ist mein Standort für eine Windenergieanlage geeignet?

Eine erste Aussage hierzu lässt sich mithilhe folgender Informationnen treffen:

  • Windgeschwindigkeit am Standort
  • Jährlicher Strombedarf am Standort
  • Verschattung durch z.B. Gebäude oder Bäume - Entfernung zu Naturschutzgebieten
2. Darf ich eine Windenergieanlage an meinem Standort errichten?

Unter gegebenen Umständen dürfen Sie eine Windenergieanlage bei sich bauen - auch außerhalb der im Raumordnungsplan gekennzeichneten Windeignungsgebiete. Einziges Kriterium, neben den einzuhaltenden Schallwerten, Abständen zu Gebäuden und Schutzgebieten, ist die nachweisliche Möglichkeit mindestens 51 % des von der Windenergieanlage erzeugten Stromertrages p.a. am Standort selbst abzunehmen und zu verbrauchen.

Beispiel:

Sie haben einen jährlichen Strombedarf von 460.000 kWh. Demnach dürfte eine Windeenergieanlage am Standort nicht mehr als 900.000 kWh p.a. erzeugen, damit Ihr Bauvorhaben als priviligierte Baumaßnahme eingestuft wird. Dies ist ein erster Anhaltspunkt, welche Leistungsgrößen an Ihrem Standort in Betracht gezogen werden können.Nach erster Analyse ergibt sich für Ihren Standort eine durchschnittliche Windgeschwindigkeit von 6 m/s. Mithilfe dieser Information lässt sich nun eine genaue Aussage treffen, welcher Anlagentyp für Ihren Standort zur Wahl steht, denn die Auswahl der am Markt verfügbaren Anlagen ist begrenzt, die bei dieser Windgeschwindigkeit nicht mehr als 900.000 kWh produzieren

3. Was habe ich von dem Bau einer Windenergieanlage an meinem Standort?
Am Tage der Inbetriebnahme Ihrer Windernergieanlagen wechseln Sie vom Konsumenten, zum Produzenten. Sie sind zukünftig Ihr eigener Haus- und Hof-Lieferant, was den Strom anbetrifft. Der von Ihnen selbstproduzierte Strom wird am Standort zum Teil direkt abgenommen und spart Ihnen somit bares Geld. Statt von schwankenden Stromtarifen betroffen zu sein, produzieren Sie Ihren eigenen Strom zu weitaus geringeren Preisen, als Sie am Markt dafür zahlen müssten. Preissteigerungen sind daher nicht mehr relevant für Sie, bzw. erhöhen Ihre Ersparnis. Des Weiteren profitieren Sie von der durch das EEG zugesicherten Einspeisevergütung für einen Zeitraum von 20 Jahren und steuerlich von der Abschreibung der Windenergieanlage.

Nicht zu vergessen, leisten Sie durch diese Form der dezentralen Energieerzeugung einen aktiven Beitrag zur Energiewende und setzen ein gesamtgesellschaftliches Statement.

4. Wer installiert und wartet meine Windenergieanlage?

Ihre Windenergieanlage wird durch das Partnerunternehmen N.T.E.S. GmbH, mit Geschäftssitz in Bremervörde, je nach Vorgabe des Herstellers gewartet und überwacht. N.T.E.S. wurde bereits mehrfach in Folge vom Bundesverband Windenergie e.V. als bester unabhängiger Windkraftservice in Deutschland ausgezeichnet.

Ihre Anlage wird stets überwacht und Störungen meist per Früherkennungen und bedarfsgetreuem Service verhindert.
Im Falle der Directwind-900kW übernimmt der Hersteller EWT B.V. aus den Niederlanden die Installation, Wartung und Überwachung Ihrer Anlage.

5. Wie lange habe ich Garantie auf meine Windenergieanlage?

Dies ist vom Hersteller abhängig. Die Garantiezeiträume variieren und können auf maximal 10 Jahre velängert werden. Darüber hinaus werden die Anlagen "Vollkasko" versichert, so dass Sie auch im Falle eines Schadens an Ihrer Anlage bestens abgesichert sind.
Die Versicherung der Directwind-900kW wird vom Hersteller EWT B.V. direkt und für den Betriebszeitraum übernommen. Die Versicherungsprämie ist hierbei in der jährlichen Servicepauschale enthalten.

6. Wer baut das Fundament?

Das Fundament ist je nach Beschaffenheit des Bodens am Standort zu erstellen. Hierfür wird ein geotechnisches Gutachten anhand verschiedener Druckmessungen erstellt. Dieses vom Windenergieanlagenhersteller oder Tiefbauer auf dem Ergebnis der geotechnischen Untersuchung erstellte Design, wird von einem Prüfstatiker begutachtet und freigegeben. Hiernach wird das Fundament anhand der Pläne von einem Tiefbauunternehmen erstellt und härtet ca. 2-3 Wochen aus, bevor die Installation der Windenergieanlage stattfinden kann.

7. Wie lange dauert es bis zur Anlieferung der Windenergieanlage an meinem Standort?

Die Produktionszeiten varieren je nach Hersteller, betragen jedoch in der Regel zwsichen fünf und neun Monaten ab der Auftragsbestätigung.

8. Wer kümmert sich um den Transport?

Diese Aufgabe überlassen wir einem Transportunternehmen. Allerdings koordiniert Klimawind alle Phasen des Projektes eigenständig oder in Abstimmung mit Ihnen, so dass Sie nach Abschluss der Projektierung eine betriebsbereite Windenergieanlage erhalten und sich bis dahin um nichts kümmern mussten.

9. Muss der Standort vorbereitet werden?

Je nach Standort kann es vorkommen, dass gewisse Vorkehrungen für die Installation einer Windenergieanlage getroffen werden müssen. Dies beinhaltet, neben der obligatorischen Fundamenterstellung, die Verstärkung oder Erstellung der Zuwegung und Aufstellflächen für die Installationskräne.

Während der Installation muss zudem ein gesicherter und tragfähiger Lagerplatz der Installationsfirma zur Verfügung stehen.

10. Wer steht mir als Ansprechpartner zur Verfügung?

Selbstverständlich lassen wir Sie auch nach der Übergabe Ihrer Windkraftanlage an Sie nicht alleine und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Als Servicepartner steht Ihnen aber ebenso Ihre Wartungsfirma, die N.T.E.S. GmbH, für alle technischen Fragen zur Windenergieanlage jederzeit zur Verfügung.

11. Woher weiß ich welche Windgeschwindigkeiten an meinem Standort herrschen?

Diese essentielle Information können wir für Sie in Erfahrung bringen. Uns stehen umfangreiche computerbasierte Analysesysteme zur Verfügung, die es uns ermöglichen für jeden Standort in Deutschland eine erste Indikation bzgl. der vorherrschenden Windgeschwindigkeit zu ermitteln.

12. Woher bekomme ich ein Lastprofil?

Ihr Lastprofil gibt Aufschluss über die von Ihnen benötigte Stromleistung und wird Ihnen von Ihrem Stromversorger auf Anfrage kostenlos per E-Mail zugesendet. Dieses vom Stromversorger aufgezeichnete Lastprofil erstreckt sich in der Regel über einen Zeitraum von einem Jahr und wird alle 15 Minuten aufgezeichnet.
Mit diesem detaillierten Datensatz ist es uns möglich einen Abgleich mit dem Profil der Stromproduktion Ihrer Windkraftanlage vorzunehmen.

13. Gibt es Förderungen für die Installation, bzw. den Betrieb einer Windenergieanlage?

Ja, die gibt es.
Für kommunale Vorhaben stehen uns Förderprogramme der KfW zur Verfügung, die zum Einen vergünstigte Darlehen oder Investitionszuschüsse gewähren.
Auf privater, bzw. gewerblicher Ebene stehen ebenso vergünstigte Zinskonditionen mit einer Zinslaufzeit von bis zu 20 Jahren zur Verfügung.

14. Wo kann ich mir vergleichbare Projekte mit den jeweilen Windenergieanlagen ansehen?

Gerne laden wir Sie ein, mit uns einen vergleichbaren Standort in England, Irland, Schottland, den Niederlanden, Belgien oder Italien zu besuchen. Alle von uns angebotenen Anlagentypen verfügen über zahlreiche Referenzen im Ausland, wo die Eigenstromversorgung des jeweiligen Eigentümers erfolgreich zum Einsatz kommt.